Vorgestellt und nachgefragt bei… Ulrich Schwarz von Qualiant

QUA_UlrichSchwarz_A

Ulrich Schwarz von der Qualiant Software GmbH

Ulrich Schwarz…
… ist Gründer und Geschäftsführer der Qualiant Software GmbH

 

Ihr interessantestes Projekt?

… in letzter Zeit war das sicher die Entwicklung unseres Projekt- und Ressourcen-Management-Tools. Bei der Planung wussten wir noch gar nicht, dass das sonst keiner kann.

Die größte Herausforderung?

… etwas zu schaffen, das Experten als undurchführbar bezeichneten – in diesem Fall eine Ressourcenplanung, mit der man Geld verdienen kann und die entlastet.

Wir wollten kein Modul „Projektmanagement“ verkaufen, hinter dem sich nur eine weitere bunte Listen- und Kalenderverwaltung verbirgt. Wir wollten es besser machen als der Mitbewerb. Unsere Entwickler haben Ehrgeiz. So haben sie ein selbstoptimierendes Multi-Prozess-Portfolio-Management-System entwickelt. Klingt kompliziert. Ist es auch – aber zum Glück nur für die Entwickler.

Wir haben unser Vorhaben auch externen Experten für Projekt- und Prozessmanagement vorgestellt, um vom neuesten akademischen Wissensstand zu lernen. Diese machten uns mit Worten wie „kann nicht gehen“ wenig Hoffnung. Denn, um aus einer Vielzahl an Projekten, Einzelaufgaben und Mitarbeitern den optimalen Ablauf für eine ganze Agentur finden zu können, müssten wir „ja quasi einen Schachcomputer“ bauen. Dieser müsste noch dazu auf einem Datenbankserver basieren und in der Lage sein, laufend rund 50.000 mögliche Szenarien durchzurechnen. Jede Neubewertung einer Situation würde somit Stunden brauchen, was das Projekt von vornherein sinnlos machen würde.

Aber unsere Entwickler haben einen Weg gefunden, um den gemeinsam besten Ablauf zu generieren: Wir blenden die für den Planungsprozess unnötigen Szenarien frühzeitig aus und können so bereits nach Sekunden ein Ergebnis liefern, das für alle sinnvoll ist. Neuland eben.

Spaß macht besonders…

… das Staunen zu sehen, wenn jemandem die Stärke von LEADING Job im Bereich Projekt- und Ressourcen-Management bewusst wird.

Ihre Mitarbeiter…

Da wir sechs neue Kollegen haben, werden wir wohl ein zweites Planschbecken benötigen, damit kommenden Sommer bei 40° in Wien wieder Fußbäder auf der Firmenterrasse möglich sind.

Jetzt im Ernst: Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir einerseits Kollegen haben, die sehr gerne während der Kernzeiten unserer Support-Hotline arbeiten, während andere erst am Nachmittag kommen (können), weil sie „Nachtmenschen“ sind. Diese Flexibilität erweitert den Betreuungszeitraum. Unsere Kunden schätzen es, dass wir Updates in den Abendstunden machen und daher LEADING Job somit untertags verfügbar bleibt.

Beste technologische Entwicklung derzeit aus Ihrer Sicht?

… unsere Kunden haben die Möglichkeit, selbst – mit sehr benutzerfreundlichen Tools – neue Erweiterungen zu unseren Lösungen zu schaffen. So erhalten sie zusätzliche Daten, Funktionen oder Workflows.

Zukunftsvisionen für LEADING Job?

… unsere offene Architektur wird uns mehr zu integrativen Lösungen führen, die außerhalb der klassischen Agenturverwaltung liegen.

Aktuelle Beispiele:

  • für Digitalagenturen integrieren wir Ticketsysteme wie JIRA, BaseCamp, 9to5 etc.
  • aus externen Datenquellen importierte Daten werden automatisch verrechnet
  • Ausgangsrechnungen werden elektronisch an Kunden oder Behörden übermittelt
  • Agenturen beziehen Kunden direkt in Projektmanagement und Kommunikation mit ein

Tollstes Erlebnis mit LEADING Job?

Wenn sich Kunden oder Interessenten mit einem besonders herausfordernden Änderungswunsch melden und sich dann zeigt, das sich das Gewünschte bereits mit den vorhandenen Funktionen von LEADING Job erreichen lässt.

Was macht LEADING Job besonders attraktiv?

Dass man damit weit mehr Geld verdienen kann, als es kostet.

Der Grund für die Anschaffung einer Agentursoftware ist meist, dass man die Administration vereinfachen oder Einsparungen erzielen will. Beim Vergleich, welche Agenturlösung welche Anforderungen erfüllt, liegt LEADING Job unbestritten im Spitzenfeld.

Mit unserem selbstoptimierenden Multi-Projektmanagement und der Ressourcen-Planung erzeugen Kunden das erste Mal echten Mehrwert: weil mehr Projekte zeitgerecht und budgetkonform ablaufen, weil sich Leerlaufzeiten automatisch reduzieren und sich die Kommunikation vereinfacht. Gehen Sie von 1-2 Wochen mehr Zeit für produktive Arbeit pro Mitarbeiter pro Jahr aus: Wir sprechen also von mehreren Tausend Euro Mehrerlös pro Mitarbeiter jährlich.

Ein Wunsch an Ihre Kunden?

… nehmen Sie sich mehr Zeit für Fortbildung.

Agentur-Mitarbeiter nutzen LEADING Job meist virtuos im Alltag. Weil sie die Software so gut zu kennen glauben, verzichten sie oft darauf, sich Neuerungen vorstellen zu lassen, mit denen sie ihren Job noch effizienter machen könnten.

Ein letztes Wort…

Verwalten Sie noch oder verdienen Sie schon?

 

Zur PersonQUA_UlrichSchwarz
Ulrich Schwarz (geb. 1966) beschäftigt sich seit über 30 Jahren intensiv mit Business-Informationssystemen – speziell für klassische Agenturen sowie Media-Agenturen. Er studierte Informatik an der Technischen Universität Wien mit dem Schwerpunkt auf „Künstliche Intelligenz“.

Sein 2002 gegründetes Unternehmen ist heute eines der führenden Software- und Beratungsunternehmen der europäischen Kommunikationsbranche. Die spezialisierten Softwarelösungen für Job-Verwaltung, Ressourcen-Management, Stundenerfassung, Media-Einkauf und Kostenrechnung arbeiten nach höchsten internationalen Qualitätsstandards. Sie vereinfachen die Arbeitsroutinen und steigern den wirtschaftlichen Erfolg nachhaltig.

Qualiant betreut erfolgreiche Eigentümergesellschaften ebenso wie alle führenden Agenturnetzwerke Teilweise in marktführender Position mit Fokus auf die Länder der DACH-Region und auf Zentral- und Osteuropa.

Ulrich Schwarz lebt leidenschaftlich gern in Wien, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Links:
www.agentursoftware-guide.de/qualiant
www.qualiant.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.