Willkommen 2019!

SAM wünscht ein gutes neues Jahr!

Das neue Jahr ist nun zwei Wochen alt: ein guter Zeitpunkt um – nachdem Jahresabschluss und Feiertagsrummel erfolgreich überstanden wurden –, auf das zu schauen, was uns die nächsten zwölf Monate erwartet.

Änderungen 2019

Auch in diesem Jahr ergibt die Suche nach „Änderungen 2019“ in den gängigen Suchmaschinen, Erheiterndes, Erstaunliches, Relevantes: So gibt der weltweit anerkannte oberste Regelhüter des Golfsports neu überarbeitete Golfregeln bekannt und erhält die Formel 1 ein neues Aerodynamik-Reglement.

Ab 2019 relevante Änderungen sind natürlich die Erhöhung von Hartz4 sowie kostenlose Kita-Plätze wie auch die Verschärfung der Mietpreisbremse. In mehr(eren) Städten wird es Diesel-Fahrverbote geben, können Autos online zugelassen werden und es steht die endgültige Abschaffung der iTAN-Liste im Online-Banking bis zum September diesen Jahres an.

Das neue Jahr bringt den Deutschen mehr Rente (inkl. Mütterrente) und Kindergeld, höhere Löhne und Gehälter sowie geänderte Beiträge für Arbeitslosen-/Pflegeversicherung, Entlastung für Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen – unter dem Strich also mehr Geld im Portmonnaie. Wenn auch nicht für alle: Beitragszahler ohne Kinder müssen für die Pflegekasse künftig 3,3 Prozent, Gutverdienender höhere Sozialabgaben zahlen.

Arbeitnehmer, die das Firmenfahrrad oder das Firmen-E-Bike privat nutzen, müssen diesen geldwerten Vorteil ab 2019 nicht mehr versteuern, ebenso wie das Jobticket für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und auch die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte werden günstiger. Hier sind zukünftig 0,03 Prozent vom halben Bruttolistenpreis pro Entfernungskilometer anzusetzen. Wichtig für Arbeitnehmer ist auch der neue Anspruch auf zeitlich befristete Teilzeit, wobei dieser erst in Unternehmen ab 45 Beschäftigte greift.

Welche Entwicklungen und Änderungen sind für Agenturen 2019 bedeutsam?

Zu den wichtigsten Änderungen für die Agenturen gehören aus meiner Sicht im Bereich Personal die Möglichkeit für intersexuelle Menschen, das dritte Geschlecht im Geburtsregister eintragen zu lassen. Dies ist wichtig für Stellenausschreibungen, die zukünftig mit dem Zusatz „d“ versehen werden müssen, also z.B. Kundenberater (m/w/d). Auch die Anhebung des Mindestlohn von aktuell 8,84 Euro pro Stunde auf 9,19 Euro ist für manche Agenturen wichtig.

Für die Agenturkunden (Shopbetreiber/Marktplätze) ist die Verpflichtung von Betreibern elektronischer Marktplätze bedeutsam, bestimmte Daten von Verkäufern zu erfassen, um eine Prüfung der Steuerbehörden zu ermöglichen. Entrichten diese ihre Umsatzsteuer aus dem Handel über ihre Plattform nicht, sollen deren Betreiber künftig in Haftung genommen werden.

Datenschutz und Co.

Das Schreckgespenst und überflüssigste gesetzliche Änderung nach Meinung vieler war die Einführung der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im letzten Jahr. Deren Umsetzung wird Unternehmen und Agenturen auch in 2019 weiter beschäftigen. In diesem Jahr soll vor allem „die E-Privacy-Verordnung eingeführt werden, mit der die DSGVO für die elektronische Kommunikation präzisiert und ergänzt werden soll. Änderungen sind vor allem in den bei Cookies, Browsereinstellung und E-Mail-Werbung zu erwarten.“ (Zitat aus einem interessanten Artikel aus der WiWo zum Thema)

Mit dem geplanten zweiten Datenschutz-Anpassungsgesetz sollen branchenspezifische Datenschutzregeln an die DSGVO angeglichen werden. Unternehmen der betroffenen Wirtschaftszweigen sollten deshalb möglichst bald prüfen, ob sich hierdurch Änderungen für ihre Datenschutzpraxis ergeben, denn Datenschutzverstöße können für Unternehmen sehr teuer werden.

Wesentliche weitere Neuerungen sind zwar noch nicht umgesetzt, sollen jedoch 2019 im Laufe des Jahres greifen: So sollen Geschäftsgeheimnisse besser geschützt werden, es einen besseren Schutz von Whistleblowern geben und auch das Fachkräftezuwanderungsgesetz wird kommen.

Selbstverständlich wird das Thema oder besser die Aufgabe „Digitalisierung“ Agenturen weiterhin vor Herausforderungen stellen. Die vielschichtige Materie hat Auswirkungen auf innerbetriebliche Strukturen wie auch auf die Bereitstellung und Nutzung von Software.

Zusammenstellungen

Fernab von Trends gibt es viele wichtige Neuerungen und gesetzliche Vorschriften, die sich auf jeden Fall ändern und die von Privatleuten wie Unternehmen bedacht werden sollten.

Die wohl komplettesten Zusammenstellungen aller Änderungen finden sich

 

Auf ein – first of all – friedliches, aber auch spannendes neues Jahr 2018!

 

Bildnachweise
Background Glücksschweichen: Bild „Prosit Neujahr_4“ © Verena N. / pixelio.de (Fotomontage und Bild „SAM“ H. Mews. 2019: Bild „new-years-day“ pixabay mohamed assan

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.