Controlling in Agenturen: Kalkulationshilfen erwünscht

432 Wörter; Lesezeit ca. 2 Minuten

Dieser Beitrag ist im Agentur|Software|Magazin bereits im November 2018 erschienen. Er wurde nun geprüft und aktualisiert.

Im März diesen Jahres meldete der GWA Frühjahrsmonitor 2020 eine positive Umsatzentwicklung der Agenturbranche für 2019, in der die Rendite nur leicht gesunken ist. Zumindest galt dies für die teilnehmenden GWA Agenturen und bis zum März diesen Jahres. Doch schon im gleichen Dokument wurden teilweise massive Umsatzeinbrüche wegen Corona festgestellt: 81 Prozent der befragten Agenturen verzeichneten da bereits Projektabsagen bzw. -verschiebungen. Auch im Vergleich zu den Vorjahren verzeichnet die Renditeentwicklung seit 2015 einen – wenn auch leichten – Abwärtstrend.

Umso wichtiger also für die Agenturen, gut und richtig zu kalkulieren und ihren den Kunden Kostenvoranschläge zu schreiben, die am Ende etwas für die Agentur übrig lassen.


Agenturen wünschen sich Möglichkeiten der Absicherung

Eine Studie der Agenturberatung hm43 hat ergeben, dass sich Agenturen bei der Preisgestaltung auf eine Mischung aus Bauchgefühl und Erfahrung verlassen, sowie auf Auswertungen und Nachkalkulation. Allerdings würden sie ihre Einschätzungen gerne mit Hilfe von Verbands- Veröffentlichungen absichern.

Ratgeber und Kalkulationshilfen

Für die Kalkulation der eigenen Leistungen hilft die eigene Erfahrung und der Rückgriff auf vergangene Kostenkalkulationen – allerdings sollen auch die Fremdleistungen möglichst nah am späteren IST-Wert angesetzt werden. Doch wie kommen Kundenberater an die richtigen Zahlen?

Genau hier helfen schon seit vielen Jahren die Kalkulationshilfen unterschiedlicher Anbieter. Mit ihrer Hilfe können Etats, eigene Kalkulationen und Angebote wie auch die Rechnungen externer Dienstleister einfach grob kalkuliert oder überprüft werden.

Hier die drei besten Tools für Ihren Budget-Check

Etat-Kalkulator

Der ETAT-Kalkulator der creativ collection Verlag GmbH, ist im Mai wieder in seiner jährlichen Neu-Auflage erschienen. Mit über 13.000 Einzeldaten in der Print- und über 500.000 Daten in der Online-Version bietet der Kalkulator medienübergreifend alle Angaben für die Budgetierung Ihrer Kunden-Projekte – ohne zeitaufwändige eigene Recherche.

Etat-Kalkulator®
Was kostet Werbung?
creativ collection Verlag GmbH
www.ccvision.de

 

Rotstift

Marktfähiges Kalkulieren, kundennahes Budgetieren, effiziente Kostenrecherche, praxisgerechte Kostenvergleich: das bietet der Rotstift von WerbeCheck, der aktuell in einer komplett überarbeiteten Version mit den Werbehonoraren und Agenturpreisen für das Jahr 2017 erschienen ist. Ihn gibt es übrigens auch als Taschenbuch – so kann bereits während des Kundenmeeting eine erste „Hausnummer“ genannt werden.

Seit 1998 ermittelt das Team um Andreas Frank Honorare, Preise und Kosten der Werbebranche und kann so die Frage nach realistischen und marktgerechten Preisen fundiert beantworten.

der Rotstift
WerbeCheck
www.werbecheck.de

 

iBusiness

Das Onlinemagazin iBusiness bietet mit seinen Leitfäden „Basiswissen für die Branche”. Im Honorarleitfaden werden für verschiedene interaktive Dienstleistungen die durchschnittlichen Stundensätze sowie Höchst- und Tiefstwerte benannt. Zusätzlich werden Berechnungsmodelle zur Kalkulation interaktiver Anwendungen ausführlich geschildert.

iBusiness Honorarleitfaden


© Beitragsbild: © apops – fotolia.com
© alle Grafiken Heike Mews

Folgen Sie mir auf anderen Kanälen – vielen Dank!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.